Spuren im Sand: III

Gesellschaften im 21.Jahrhundert.
Jede Gesellschaft arbeitet funktional und erreicht dabei ein gewisses Funktionalitätsniveau.
Dabei nimmt die Anzahl ihrer Elemente und Subsysteme ab oder zu, ebenso ihr kultureller und technologischer Vorrat.
Es ist eine evolutionäre Entwicklung, bei der sich mir noch nicht erschließt, was der Marker für den Selektionsdruck ist.
Wettbewerb? Wohl kaum.
Worum denn? Um Kapital?
Vielleicht ist meine Perspektive ja unzureichend.
Vielleicht ist der Zeithorizont zu schmal, so dass ich die tatsächlichen Veränderungen nicht erfasse. Dass es doch Wettbewerb um Kapital ist, das diese Gesellschaften brauchen wie ich primär Sauerstoff und Wasser, dann Kohlenhydrate und Fett und Proteine.
Gibt es mehr als Kapital? Oder ist es das Fett? Was sind dann die anderen Ressourcen?
Taugt das?
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: